Kunzenhofer Rundmail April 2020

Liebe Fördermitglieder, Mitglieder und Freunde des Lernort Kunzenhof,

In dieser besonderen Zeit werden plötzlich Themen, die wir hier am
Kunzenhof seit Jahren bewegen Allgemeingut. Die Wochenmärkte, die
Bauernhofläden haben im Moment einen hohen Stellenwert, es wird mehr
selbst gekocht, in den Zeitungen sind Brotbackrezepte der Hit,
Regionales bekommt seinen ihm zustehenden Wert.

Einheimische Menschen erleben auf den Feldern erstmals selbst, wo der geliebte Spargel wächst, die Mühsal, die Anbausituation bei den Plastik- Monokulturen.

Gerade läuft auch die Schüler-Initiative von Maria und Lutz Bronn
„Osterferien auf dem Feld“ an, doch schon sind sie wieder da, die
Osteuropäischen Saisonarbeiter, hm……..

Vielleicht verstehen dennoch mehr Menschen, dass ohne Boden kein
regionales Essen wachsen kann. Wir haben sie ja gottlob noch, diese
fruchtbaren, Co²- speichernden Böden. Weil es noch immer nicht zu
spät ist, beteiligen wir uns daher an der Klage, dem Megabauprojekt
Dietenbach Einhalt zu gebieten.

Die Klagegründe sind aussichtsreich.

Und es gibt gute Alternativen, falls die Stadt noch weiter wächst. Der
Bürgerentscheid bindet nur bis Februar 2022, er bedeutet dem Wortlaut
nach nicht, dass dort gebaut werden muss, sondern nur soll. Im Anhang
mehr und die Bitte um finanzielle Unterstützung.

Mit Erstaunen erfahren wir, wie viele Dinge unseres täglichen Lebens
tatsächlich aus China kommen, bei Innehalten steht die Frage im Raum:
Muss das wirklich sein? Ich möchte die Hoffnung nicht aufgeben, dass
die momentane Zäsur doch auch den Wandel zum Guten beschleunigen wird.

In der Nähe von Ellwangen soll ein Stall für 1500 Kühe gebaut werden.
Mit solchen Massentierprojekten kann der Wandel nicht gelingen, werden
obendrein unsere Nahrungsmittel weiter den Bach runter gehen. Daher
bitte diese Petition von CAMPACT unterschreiben – und weiterleiten.

“Das Hemd aus dem eigenen Garten” ist ja schon fast ein Klassiker.
Unser bereitliegendes Flachssaatgut kann nicht im vorgesehenen
Flachskurs weitergegeben werden, aber bis Mitte/Ende Mai kann jede/r,
der/die möchte, im eigenen Garten Faserlein anbauen und mit Begleitung
vom Kunzenhof bis zur Faser aufbereiten und in Folgekursen sogar bis zum
eigenen Leinenstoff weiterverarbeiten. Bei Interesse bitte melden.
(post@kunzenhof.de)

Genauso regional und wirklich nachhaltig ist die Initiative: „Das Haus
vom Feld“. Das ist ein Teilaspekt unseres ehrgeizigen Hanfprojektes,
für das wir für Ende Juli /Anfang August in Freiburg-Waltershofen mit
den “Badischen Nutzhanftagen“ einladen. (Nach momentanen Beschlüssen
müssen sie ja eventuell auch verschoben werden!)

Auch wenn am Kunzenhof im Moment keine Veranstaltungen stattfinden, so
ist unsere bunte Herde mit den jungen Lämmchen unter den blühenden
Obstbäumen doch für viele Menschen ein lohnenswertes Ziel der
täglichen Spaziergänge in der Natur. Außerdem gibt es auf unserer
Internetseite auch Bilder vom Hofleben in diesem gewaltigen Frühling.

Für alle KunzenhöflerInnen,
Gabriele Plappert

Lernort Kunzenhof e. V. (Gemeinnütziger Verein)
Littenweilerstraße 25 a
79117 Freiburg im Breisgau

IBAN: DE46 4306 0967 7919 0053 00 GLS Bank Bochum