Kunzenhof

 

Der Kunzenhof ist ein 400 Jahre alter Schwarzwaldhof. Er ist von etwa 2 ha Grünland umgeben. Es gibt einen bäuerlichen Haus- und Kräutergarten, ein  kleines Feld und einen Ententeich, der von der hauseigenen Quelle gespeist wird. Das Gelände wird mit Hilfe der Tiere (Eseln, Ziegen, Schafe, Enten, Hühner) gepflegt. Seit 1986 wird der Hof von Gabriele Plappert ökologisch bewirtschaftet. Aus der Bitte von Eltern, die nach sinnvollen Freizeitinhalten für ihre Kinder gesucht hatten, entwickelte sich seit dem Jahr 1999 ein vielseitiger Lernbauernhof für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die pädagogische Arbeit wird maßgeblich verantwortet von der Hofbesitzerin, Landwirtin und Waldorflehrerin Gabriele Plappert. Kinder erleben hier Landwirtschaft und Natur an einem authentischen Ort und werden dabei selber tätig.

KirschblüteAußer dem Versorgen und der Pflege der Nutztiere, steht jede Veranstaltung des Lernbauernhofes unter einem bestimmten Thema. Im Hintergrund steht dabei die Frage: Wo kommt mein Essen und Trinken her, woher meine Kleidung und woher die Energie, die ich nutze – drei grundlegende Dinge, die jeder Mensch zum Leben braucht.

Globaler Hintergrund

In unserer westlichen Gesellschaft haben wir uns sehr weit von diesen Grundlagen entfernt. Wir haben den Kontakt zu Herstellung und Produktionsbedingungen aus den Augen verloren. Wir haben die Tiere, die unsere Nahrungsmittel produzieren unter würdelosen Lebensbedingungen in abgeriegelte Ställe verbannt. Wir haben die Produktion von Lebensmitteln, Textilien und Energieträgern wie etwa Palmöl und  Zuckerrohr zum größten Teil in weit entfernte Länder ausgelagert, immer unter nicht weniger lebensfeindlichen Bedingungen für Menschen und Natur. Die große Herausforderung des 21. Jahrhunderts ist die Übernutzung der Erde insbesondere von den Menschen der westlichen, industrialisierten Länder. Das ist seit den Konferenzen von Rio (1992), Johannesburg (2002), sowie den Millenniums-Entwicklungszielen (2000) keine „ Wissensfrage“ mehr, sondern eine Herausforderung an die Handlungsfähigkeit der Gesellschaft. Die drängende Aufgabe der Gegenwart besteht darin, das Leben, Konsumieren und Handeln in einen zukunftsfähigen, nachhaltigen Lebensstil zu verwandeln.

Die Vereinten Nationen sehen die größte Bedeutung zum Erreichen der geforderten  Ziele im Bereich der Bildung. Daher hat die UN die Jahre 2005 bis 2014 zur Weltdekade der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgerufen. In den Bildungsplänen aller Schularten ist BNE verankert.

Die vielseitige, biologisch wirtschaftende, kleinbäuerliche Landwirtschaft ist ein idealer Lernort für alle Bereiche der nachhaltigen Bildung. Der Lernort Kunzenhof ist seit dem Jahr 2008 offizielles Projekt der Weltdekade BNE. Die Gruppen sind mit maximal 10 Personen klein, der Betreuungsschlüssel ist mit 1 zu 5 sehr hoch. Somit kann jedes Kind seinen Fähigkeiten entsprechend wirklich tätig werden.

Der Kunzenhof hat sich in den vergangenen Jahren dynamisch weiterentwickelt. Von einer Einrichtung, in der die Besitzerfamilie unterstützt von einigen Ehrenamtlichen, pädagogische Arbeit geleistet hat, ist er mittlerweile aufgrund der großen Nachfrage zu einem Anbieter von vielfältigen pädagogischen Leistungen geworden, der mehrere Arbeitstellen geschaffen hat. Daneben sind weiterhin viele ehrenamtliche Kräfte pädagogisch und organisatorisch aktiv.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.